GECO Munition für Matchwinner

GECO, der offizielle Munitionslieferant vieler vergangener IPSC-Großanlässe wie Europa- und Weltmeisterschaften, engagiert sich weit über das spezialisierte Munitionsangebot hinaus in der Welt des dynamischen Schießsports, unterstützt man doch großzügig vier IPSC-Topschützen aus drei Ländern und ist beispielsweise Namensgeber des prestigeträchtigen IPSC Level III-Wettkampfes „GECO Masters“ in Deutschland. Wie weit die Praxisnähe und -kompetenz bei GECO reicht, beweist die simple Tatsache, dass Csaba Szászi nicht nur IPSC-Topschütze, sondern auch der führende Mann auf dem hauseigenen Testschießstand von RUAG Ammotec in Ungarn ist. Seit 1995 arbeitete Csaba für den ungarischen Munitions­hersteller MFS und blieb dem Standort nach der Übernahme durch RUAG Ammotec treu. Als aktiver Wettkampfschütze kann er auch aus beruflichen Gründen auf den zahlreichen Matches bei den Aktiven analysieren, welche Munitionssorten bei stabilen Leistungswerten besonders funktionszuverlässig und präzise sind.

György Batki, Ungarn - GECO-IPSC-Teamschütze

Der am 7. Februar 1974 geborene Polizeibeamte arbeitet als Taktik- und Schießausbilder beim Heves County Police Headquarters. Noch während seiner Dienstzeit als Mitglied einer polizeilichen Spezialeinheit begann der ambitionierte Kampfsportler 1995 auch mit dem Schießsport und verschrieb sich ab 2001 dem dynamischen IPSC-Schießen im Speziellen. Neben zahlreichen Gewinnen von internationalen Turnieren in der Standard Division gehören zu seinen bisherigen größten Erfolgen der 3. Platz anlässlich der IPSC-Europameisterschaft 2010 sowie der 5. Platz bei der Weltmeisterschaft 2011. Der austrainierte Athlet verwendet eine STI 2011 Edge als Wett­kampfwaffe, GECO .40 Smith & Wesson-Munition sowie eine Double Alpha Race Master-Holsterausrüstung.

Csaba Szászi, Ungarn - GECO IPSC-Teamschütze

Der am 4. Februar 1968 in Eger geborene Munitionsexperte roch schon sehr früh Pulverdampf, war sein Vater doch ein hochrangiger Soldat in einem Militärarsenal. In der Jugend begann er schon mit Luftpistole und Kleinkalibergewehr und auch als Soldat nahm er mit Dienstpistole und Maschinen­karabiner an dienstlichen Schießsport-Wettkämpfen teil. Seit 2007 mischt er aktiv im IPSC-Wettkampfgeschehen in der Standardklasse mit. Ein zweiter Platz bei den ungarischen Meisterschaften, weitere Podiumsplätze bei mitteleuropä­ischen Großveranstaltungen sowie ein fünfter Europameister­schaftsplatz und siebter Weltmeisterschaftsplatz als Mitglied des ungarischen Nationalkaders. Der Munitionsexperte ver­wendet eine STI 2011 Edge als Wettkampfwaffe, GECO .40 Smith & Wesson-Munition sowie eine Amadini Ghost-Hol­sterausrüstung.

Sascha Back, Deutschland - GECO IPSC-Teamschütze

Der am 13.06.1972 in Eberbach am Neckar geborene Unter­nehmensberater ist über die Landesgrenzen hinaus für seine Schießfertigkeiten mit dem Revolver bekannt. Immerhin ist der deutsche Revolverheld, der 1986 mit dem Luftgewehr­schießen begann, 10facher Deutscher Meister in der IPSC Revolver Division sowie Europa- und Vizeeuropameister 2010 und 2013. Bei zwei Weltmeisterschaften konnte er bisher den vierten Platz erkämpfen, ist darüber hinaus mehrfacher „European Steel Challenge“-Gewinner und auch im IPSC-Ge­wehrschießen auf vorderen Rängen zu finden. Seine haupt­sächliche IPSC-Wettkampfwaffe ist ein Smith- Wesson-Re­volver Modell 929 in 9 mm Luger mit einer Trommel mit acht Patronenlagern. Darüber hinaus nutzt er S&W 586- und S&W 627-Revolver, die alle vom deutschen Tuningspezialisten Karl Hamann aus Wolfsburg überarbeitet wurden. Er verwendet GECO-Munition sowie eine Rescomp Handgun Technologies (RHT) CR Speed-Holsterausrüstung. Wie alle GECO-Team­schützen will auch er sich bei der anstehenden IPSC-Euro­pameisterschaft 2016 in Ungarn und der IPSC-Weltmeister­schaft 2017 in Frankreich möglichst weit vorne platzieren.